Untitled Document

 

Das Buch

 

 

 

 

Zitate

 

 

 

                                                                                                                                        

                                

Achte auf Deine Gedanken! Sie sind der Anfang Deiner Taten.
Chinesische Weisheit




Adel ist auch in der sittlichen Welt. Gemeine Naturen zahlen mit dem,

 was sie tun, edle mit dem, was sie sind.
Friedrich Schiller




Adler werden sogleich hochgeboren und schwingen sich schon vom Neste in die Luft,

der Strauss aber wird oft als König der Vögel gepriesen, weil er mit

 grossem Getöss seinen Anlauf nimmt, aber er kann nicht fliegen.
Joseph von Eichendorff "Ahnung und Gegenwart"



Es sagt irgendwo Heraklit, dass alles fliesst und nichts bleibt, und indem er die

 Dinge der Strömung eines Flusses vergleicht, sagt er dass man

nicht zweimal in denselben Fluss hineinsteigen könne.
Platon



Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch,

 der uns zwingt, das zu tun, was wir können.
Ralph Waldo Emerson



Die Armut hat ihre Schwächen, durch das Bedürfnis

 lehrt sie dem Menschen das Schlechte.
Eurípides



Das grösste Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht,

sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein.

 Das ist absolute Unmenschlichkeit.
George Bernard Shaw (1856-1950)



Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur,

 bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
Albert Schweitzer



Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.
Arthur Schopenhauer



Bleib ruhig: In hundert Jahren ist alles vorbei.
Ralph Waldo Emerson



Causa finalis movet non secundum suum esse reale, sed secundum esse cognitum.

 Übersetzung: Der letzte Grund bewegt sich nicht gemäss seinem realen Sein,

 sondern gemäss seinem Erkanntsein.



Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
Abraham Lincoln (1809-1865)



Cogito, ergo sum. Ich denke, also bin ich.
René Descartes "Meditationes"



Man wird in der Regel keinen Freund dadurch verlieren,

 dass man ihm ein Darlehn abschlägt,

aber sehr leicht dadurch, dass man es ihm gibt.
Arthur Schopenhauer



Wär' nicht das Auge sonnenhaft, Die Sonne könnt' es nie erblicken;

 Läg' nicht in uns des Gottes eigne Kraft,

 Wie könnt' uns Göttliches entzücken?
Goethe



Die Natur schafft immer von dem was möglich ist das Beste.
Aristoteles



Nur wer innerlich ein Besonderer ist, besitzt den Sinn für das Umfassende,

für das Gesamte. Tiefe der Persönlichkeit vermag sich am weitesten zu eröffnen.

Umso stärker ergreift der Mensch die Einheit, je sicherer er seines Eigentümlichen ist.
Leo Baek



Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse sondern gut gemeint.
Kurt Tucholsky



Nicht das Leben ist das höchste Gut,

 sondern das gute Leben.

"Gut" leben ist soviel wie "edel und gerecht".
Platon



Die Kraft in der geistigen Welt ist reines Sein und vollkommene Schönheit;

denn wo wäre das Schöne, das des Seins beraubt wäre und wo das Sein,

das der Schönheit beraubt wäre? Denn wo das Schöne aufhört, da hört auch das Sein auf!

Darum ist das Sein begehrenswert, weil es mit dem Schönen identisch ist,

 und das Schöne so liebenswert, weil es das Sein ist.
Plotin



Die meisten Menschen wollen das Sittlich-Schöne, ziehen aber für

 sich doch das Vorteilhafte vor. Es ist etwas Schönes jemandem etwas Gutes zu tun,

 ohne den Gedanken an Wiedervergeltung,

aber etwas Gutes sich antun zu lassen ist vorteilhaft.
Aristoteles





Also steht die Tugend und ebenso auch das Laster in unserer Gewalt.

Denn wo das Tun in unserer Gewalt ist, da ist es auch das Lassen,

und wo das Nein, da auch das Ja. Wenn also das Tun des Guten in unserer Gewalt steht,

dann auch das Unterlassen des Bösen; und wenn das Unterlassen des

 Guten in unserer Gewalt steht, dann auch das Tun des Bösen.
Aristoteles



Die Zeit heilt nicht alles;

 aber sie rückt vielleicht das Unheilbare aus dem Mittelpunkt.
Ludwig Marcuse



Die meisten Nachahmer lockt das Unnachahmliche.
Marie von Ebner-Eschenbach



Demokratie beruht auf drei Prinzipien: auf der Freiheit des Gewissens,

 auf der Freiheit der Rede und auf der Klugheit,

keine der beiden in Anspruch zu nehmen.
Mark Twain



Man muss denken,

 wie die wenigsten und reden wie die meisten.
Arthur Schopenhauer



Der Anfang - die Hälfte des Ganzen.
Pythagoras von Samos



Man kann nicht allen helfen,

sagt der Engherzige und hilft keinem.
Marie von Ebner-Eschenbach



Der grösste Reichtum ist Selbstgenügsamkeit. -

 Die grösste Frucht der Selbstgenügsamkeit ist die Unabhängigkeit.
Epikur



Der Humor trägt die Seele über Abgründe hinweg und lehrt sie mit

ihrem eigenen Leid spielen. Er ist eine der wenigen Tröstungen,

 die dem Menschen treu bleiben bis an das Ende.
Anselm Feuerbach



Der Mensch ist eine Sonne, seine Sinne sind seine Planeten.
Novalis "Fragmente"



Der Wechsel alleine ist das Beständige.
Arthur Schopenhauer



Was weiss ich? Wir wissen wenig voneinander.

 Wir sind Dickhäuter, wir strecken die Hände nacheinander aus,

 aber es ist vergebliche Mühe,

wir reiben nur das grobe Leder aneinander ab, -

 wir sind sehr einsam.
Georg Büchner




Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.
Anatole France, französischer Schriftsteller (1844-1924)



Die einfachen Charaktere, nicht die Zusammengesetzten, sind schwer zu verstehen.
Hugo von Hofmannsthal



Wovor ich mich am meisten fürchte, ist die Furcht.
Montaigne



Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich.

 Nur die Halbnarren und die Halbweisen, das sind die Gefährlichen.
Goethe



Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.
Marie Ebner von Eschenbach



Die Gesetze der Kunst sind ewig und unveränderlich,

 wie das moralische Gesetz in uns.
Beckmann



Die Hoffnung ist eine viel grössere Stimulierung des Lebens als irgendein Glück.
Nietzsche



Die Nacht ist wie ein grosses Haus.

 Und mit der Angst der wunden Hände reissen sie Türen in die Wände -

 dann kommen Gänge ohne Ende,

 und nirgends ist ein Tor hinaus.
Rainer Maria Rilke



Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit,

 Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.



Die wahre Philosophie wird sich dadurch bewähren,

dass die unzählbaren Widersprüche,

 von denen die Welt (aus jedem andern Standpunkt gesehen) voll ist,

 in ihrem Lichte sich auflösen und verschwinden,

 hingegen Zusammenhang und Übereinstimmung überall zu finden sind.
Arthur Schopenhauer



Die Wahrheit liegt meist am Rande, nicht in der Mitte.
Henry Miller



Die Wahrheit ist keine Hure,

 die sich Denen an den Hals wirft,

 welche ihrer nicht begehren:

 vielmehr ist sie eine so spröde Schöne,

dass selbst wer ihr Alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiss sein darf.
Arthur Schopenhauer



Die unaufgelösten Dissonanzen im Verhältnis von Charakter

 und Gesinnung der Eltern klingen in dem Wesen

 des Kindes fort und machen seine innere Leidensgeschichte aus.
Friedrich Nietzsche



Die gefährlichste Sorte von Dummheit ist ein scharfer Verstand.
Hugo von Hofmannsthal



Aus dem Egoismus entspringen: Gier, Völlerei, Wollust,

Eigennutz, Geiz, Habsucht, Ungerechtigkeit, Hartherzigkeit, Stolz, Hoffart.

Der Umgang mit einem Egoisten ist darum so verderblich,

 weil die Notwehr uns zwingt, allmählich in seine Fehler zu verfallen.
Marie von Ebner-Eschenbach



Man sollte nicht glauben,

dass irgendein Alter zu schwach sei,

 um zu lernen, was gut oder schlecht sei. -

 Was einmal zur Verkehrtheit sich verhärtet hat,

 wird leichter zerbrochen, als geradegerichtet.
Quintilian 150 v.u.Z.



Wer einen ebenbürtigen Gegner überlebt,

 wird entdecken, dass ihm etwas fehlt.
Otto von Bismarck



Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.
Ralph Waldo Emerson



Wenn es nur eine einzige Wahrheit gäbe,

könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen.
Pablo Picasso



Für eine gelungene Rede gebrauche

 gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.
Arthur Schopenhauer



Wie ein gut verbrachter Tag einen glücklichen Schlaf beschert,

 so beschert ein gut verbrachtes Leben einen glücklichen Tod.
Leonardo da Vinci



Je mehr wir einen Menschen lieben,

 desto weniger sollten wir ihm schmeicheln.
Molière



Man wird selten irren,

 wenn man extreme Handlungen auf Eitelkeit,

 mittelmässige auf Gewöhnung und kleinliche auf Furcht zurückführt.
Nietzsche



Durch Enthaltsamkeit und Ruhe werden viele Krankheiten geheilt.
Hippokrates



Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den

reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.
Alumed Mohamed-Saleh



Jedermann kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühle aufbringen.

 Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters,

um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.
Oscar Wilde



Es ist nicht genug zu sagen,

 dass etwas schön ist:

 man soll auch wissen in welchem Grade und warum es schön sei.
Winkelmann "Torso von Belvedere"



Ich hatte mir nichts vorgenommen,

 es passierte, wie wenn man überfahren wird.

Oder wie Liebe. Man handelt nicht, es passiert.
Hilde Domin



Gebrannte Kinder fürchten das Feuer oder vernarren sich darein.
Marie von Ebner-Eschenbach



Die Engländer haben ihn tatsächlich festgenommen?

Das wundert mich,

 wo Pinochet doch die Briten im Falklandkrieg unterstützt hat.
Fidel Castro, über die Verhaftung des ehemaligen

chilenischen Diktators in London (23 Okt. 98)

 



Frauen sind mehr innerweltlich orientiert als Männer,

 sie stehen dem Körper näher,

 schützen sich mehr gegen aussen.
Frauen sind Gemälde. Männer sind Probleme.

 Wenn Sie wissen wollen, was eine Frau wirklich meint -

 was übrigens immer ein gefährliches Unterfangen ist -

 sehen Sie sie an, und hören Sie ihr nicht zu.
Oscar Wilde



Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
Mark Twain



Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muss man eigenen haben.
Arthur Schopenhauer



Freunde gewinnt man, indem man sich eine Gunst erweisen lässt,

 nicht indem man eine Gunst erweist.
Ambroise-Paul Valêry (1871 - 1945)

 



Die Freundschaft ist eine Kunst der Distanz,

 so wie die Liebe eine Kunst der Nähe ist.
Sigmund Graff



Einer der Wirkungen der Furcht ist es,

 die Sinne zu verwirren und zu machen,

dass uns die Dinge anders erscheinen als sie sind.
Cervantes



Die Nützlichkeit des Lebens ist nicht in der Länge,

 sie ist im Gebrauch: mancher hat lange gelebt,

 der doch wenig gelebt hat.
Montaigne



Aus der Gehässigkeit entspringen:

 Missgunst, Neid, Übelwollen, Bosheit, Schadenfreude, spähende

 Neugier, Verleumdung, Insolenz, Petulanz, Hass, Zorn,

 Verrat, Tücke, Rachsucht, Grausamkeit, usw. ...

Im Menschen sitzt ein Verräter, der "Eitelkeit" heisst

 und die Geheimnisse gegen Schmeichelei preisgibt.
Paul Valêry

 



Nichts macht die Menschen vertrauter und gegen einander

 gutgesinnter als gemeinschaftliche Verleumdung eines dritten.
Jean Paul



Es ist besser, Genossenes zu bereuen,

 als zu bereuen, dass man nichts genossen hat.
Giovanni Boccacio



Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.
Isaac Asimov



Die beste Art sich zu wehren ist,

 nicht Gleiches mit Gleichem vergelten.
Marc Aurel 180 n.u.Z.



Nur der hat Glück bei den Frauen, den diese nicht beachten.
Marcel Prevost



Des Menschen Leben gleicht dem Würfelspiel:

 Fällt nicht der Glückswurf,

 den du dir ersehnst, so nimm,

was fällt und mach das beste draus durch deine Kunst.
Terenz



Die Grausamkeit der meisten Menschen ist

 Phantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz.
Kurt Tucholsky



Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht,

 ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden.
Konfuzius



Hohe Lebenskunst wäre: die Hoffnungen, ehe sie noch erfüllt,

 und das heisst: enttäuscht werden, gleich in Erinnerung zu verwandeln.
Herbert Eisenreich



Höflichkeit ist Klugheit; folglich ist Unhöflichkeit Dummheit; sich mittels

 ihrer unnötiger- und mutwilligerweise Feinde machen ist Raserei,

 wie wenn man sein Haus in Brand steckt.
Arthur Schopenhauer



Es ist nicht die Zeit für Ich-Geschichten.

 Und doch vollzieht sich das menschliche Leben oder

 verfehlt sich am einzelnen Ich, nirgends sonst.
Max Frisch



In jeder Trennung liegt ein Keim von Wahnsinn,

 man muss sich hüten ihn nachdenklich auszubrüten und zu pflegen.
Goethe



Wenn es möglich ist, Indiens Nuklearpotential mit einem

Präventivschlag zu neutralisieren, so ist das die notwendige Antwort.
Benazir Bhutto, pakistanische Oppositionsführerin, 1998



Jede Freundschaft, die sehr alt ist, muss auch etwas

von der satten Süsse haben, die sehr alten Weinen eigen ist.

 Und die Redewendung ist wahr, dass man erst viele

 Scheffel Salz miteinander gegessen haben muss,

ehe die Voraussetzung für Freundschaft erfüllt ist.
Marcus Tellius Cicero



Man muss jedem Hindernis Geduld, Beharrlichkeit

 und eine sanfte Stimme entgegenstellen.
Thomas Jeffersen



Wer behauptet, die Frauen zu kennen, ist kein Gentleman.
George Bernard Shaw



Verbringe nicht die Zeit mit der Suche nach

einem Hindernis. Vielleicht ist keines da.
Franz Kafka



Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:

 erstens durch nachdenken, das ist der edelste,

 zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste, und

 drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius



Als Konfuzius einmal gefragt wurde,

 welche Massnahmen im Staate er zuerst ergreifen würde,

wenn er Macht hätte zu bestimmen, antwortete er:

 Sicherlich die Richtigstellung der Begriffe!



Manchmal denke ich, der beste Beweis dafür,

 dass es anderswo im Universum intelligentes Leben gibt,

 ist der, dass noch keiner versucht hat, Kontakt mit uns aufzunehmen.
Bill Watterson "Calvin and Hobbes"



Hast du eine Herzenswunde,

so berühre sie so wenig wie ein krankes Auge.

 Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel:

 Hoffnung und Geduld.
Pythagoras von Samos



Der Langweiler ist ein Mensch,

der, wenn du dich nach seinem Befinden erkundigst, es dir erklärt.
Channing Pollock



Viele von uns blicken zurück und stellen fest,

 dass wir in Lateinamerika schwere Fehler begangen haben.
Madeleine Albright, US-Aussenministerin,

über die amerikanische Aussenpolitik in den sechziger und siebziger Jahren (1998)



Im Leben ist es wie im Theater.

 Spielt man gut, betrügt man andere.

Spielt man schlecht betrügt man sich.

Und wenn man sich selbst nicht mehr betrügen kann,

 betrügt man nur noch die Geister.
"Die rote Laterne" chinesischer Spielfilm



Die Hälfte des Lebens ist Glück,

 die andere ist Disziplin -

 und die ist entscheidend,

denn ohne Disziplin könnte man mit seinem Glück nichts anfangen.
Carl Zuckmayer



Nie haben die Menschen mehr Geist bewiesen,

als bei den Spielen, die sie erfunden haben.

 Ganz allgemein gesprochen sind es immer die Geistreichsten,

welche die Spiele erfinden,

 und die Dümmsten, welche diese Spiele am besten spielen.
Leibniz



Lernen ist wie rudern gegen den Strom -

 sobald man aufhört, treibt man zurück.
Laotse



Nicht mangelnde Liebe,

sondern mangelnde Freundschaft führt zu unglücklichen Ehen.
Friedrich Nietzsche



Vielleicht kann ich die Wahrheit finden,

 indem ich die Lügen vergleiche.
Leo Trotzki



Macht besitzen und nicht ausüben ist wahre Grösse.
Friedl Beutelrock



Jede Sünde ist auf Rechnung der Ungeduld zu schreiben.

 Das Böse ist die mangelnde Geduld im Guten.

 Der Unzüchtige hat keine Geduld dafür Keuschheit zu üben,

der Unehrliche keine für Rechenschaft.
Tertulian



Die einfachste surrealistische Handlung besteht darin,

 mit Revolvern in den Fäusten auf die Strasse zu gehen und blindlings

 soviel wie möglich in die Menge zu schiessen.

Wer nicht einmal im Leben Lust gehabt hat,

auf diese Weise mit dem derzeit bestehenden elenden

Prinzip der Erniedrigung und Verdummung aufzuräumen -

 der gehört eindeutig selbst in diese Menge

und hat den Wanst ständig in Schusshöhe.
A. Breton "Manifeste des Surrealismus"



Wenn die Maschinen, die die Menschen so im Lauf der Zeit erfunden haben,

 nun auch noch funktionierten: was wäre das für ein angenehmes Leben!
Kurt Tucholsky



Mehr Freunde als zum eigenen Leben hinreichen sind ein Klotz am Bein,

 wenn man glücklich leben will. Man bedarf ihrer nicht,

 und auch für das Vergnügen reichen wenige hin wie bei der Speise das Gewürz.
Aristoteles



Wer nicht so weit geht, wie sein Gefühl ihn treibt und sein

Verstand ihm erlaubt, ist eine Memme, wer weiter geht, ist ein Dummkopf.
Heinrich Heine



Wie die zahlreichste Bibliothek, wenn ungeordnet,

 nicht so viel Nutzen schafft als eine sehr mässige, aber wohlgeordnete;

 ebenso ist die grösste Menge von Kenntnissen,

 wenn nicht eigenes Denken sie durchgearbeitet hat,

viel weniger Wert als eine weit geringere,

 die aber vielfältig durchdacht worden.
Schopenhauer "Parerga & Paralipomena"



Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere,

denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige.

 Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten!

Ich habe schon in jüngsten Jahren dem Essen von Fleisch abgeschworen,

und die Zeit wird kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder

 mit gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die Menschenmörder.
Leonardo da Vinci



Die Frage heute ist,

 wie man die Menschheit überreden kann,

 in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.
Bertrand Russel



Alle menschlichen Torheiten sind uns nur so lange offenkundig,

 als wir selbst nicht daran beteiligt sind. Ist dies dagegen der Fall,

scheint uns, alles könne es gar nicht anders sein.
Leo Tolstoi



Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind,

 dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.
Sokrates



Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen;

 aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.
Orson Welles



Ich glaube, dass spiritueller Fortschritt an

einem gewissen Punkt von uns verlangt,

 dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur

 Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten.

 Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer

 Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.
Mahatma Gandhi






Murphy's Gesetz:
Wenn etwas schiefgehen kann

, dann wird es auch schiefgehen.

Folgerungen:

1. Nichts ist so leicht, wie es aussieht.
2. Alles dauert länger, als man glaubt.
3. Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass Dinge schiefgehen,

 so wird das schiefgehen, das den grössten Schaden anrichtet.
4. Wenn man feststellt, dass es vier Möglichkeiten gibt,

 die einen Vorgang schiefgehen lassen können,

 und man diese ausschaltet,

 wird sich bestimmt noch eine fünfte finden lassen.
5. Dinge sich selbst zu überlassen,

 führt vom Regen in die Traufe.
6. Immer, wenn man etwas ernsthaft machen möchte,

 kommt etwas anderes dazwischen.
7. Jede Lösung bringt neue Probleme.
8. Es ist unmöglich, etwas ganz sicher zu machen,

 denn Dummköpfe sind zu erfinderisch.
9. Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.
10. Mutter Natur ist ein böses Weib.



Leute mit Mut und Charakter sind den

 anderen Leuten immer sehr unheimlich.
Hesse



Sieht man nach mehreren Jahren eine Person wieder,

 die man als Kind gekannt hat, so lässt der Blick jedesmal vermuten,

 irgendein grosses Unglück sei hereingebrochen.
Leopardi



Das nationalsozialistische Denken fasziniert durch die Fähigkeit,

 den, der einmal die Wahrheit spricht,

 für alle Lügen glaubwürdig zu machen, und den Diebstahl,

 den er ausnahmsweise nicht begangen hat, zum Alibi für Tausend Morde.
Karl Kraus "Die Dritte Walpurgisnacht"



Der Hang der menschlichen Natur zu Neid und Missgunst ist so gross,

 dass man sich über die Vorzüge, die andere besitzen,

 mehr betrübt als über seine eigenen freut.
Plutarch



Andere neidlos Erfolge erringen zu sehen,

 nach denen man selbst strebt, ist Grösse.
Marie von Ebner-Eschenbach



Ich danke für die Möglichkeit, hier haben sprechen zu können.

 Ich will nicht recht behalten - diese Sätze sind für die Diskussion da.
Kurt Tucholsky



Nur die Oberflächlichen kennen sich selbst.
Oscar Wilde



Vom Schlechten kann man nie

 zu wenig und das Gute nie zu oft lesen.
Arthur Schopenhauer



Ohne Argwohn zu sein ist den meisten

 Menschen fast so, wie ohne Verstand zu sein.
Ludwig Marcuse



In jeder Organisation gibt es eine Person,

 die Bescheid weiss. Diese Person muss entdeckt und gefeuert werden,

 sonst kann die Organisation nicht funktionieren.
Cyril Northcote Parkinson (1909)



Der Chirurg kann alles und weiss nichts.

Der Internist weiss alles und kann nichts.

Der Psychiater weiss nichts und kann nichts.

Der Pathologe weiss alles und kann alles,

 aber es nützt nichts. (unbekannt)



Pazifisten sind wie Schafe, die glauben,

der Wolf sei ein Vegetarier.
Yves Montand



Heutzutage kennen die Leute vor allem den Preis und nicht den Wert.
Oscar Wilde



Es ist eine unerlaubte und unsittliche Handlung,

 auch nur eine Zeile von einem Schriftsteller zu veröffentlichen,

 die er nicht selber für das grosse Publikum bestimmt hat.

Dieses gilt ganz besonders von Briefen,

die an Privatpersonen gerichtet sind.

 Wer sie drucken lässt oder verlegt,

 macht sich einer Felonie schuldig,

die Verachtung verdient.
Heinrich Heine




Rache ruft nach Rache,

das Böse erzeugt Böses,

 und Ungerechtigkeiten summieren sich,

 ohne sich gegenseitig aufzuheben.
Simone de Beauvoir



Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Tiere,

 der Wahn, dass unser Handeln gegen sie

 ohne moralische Bedenken sei,

 ist eine geradezu empörende Barbarei des Abendlandes.

 Die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch.

 Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.
Arthur Schopenhauer



Reifer werden heisst schärfer trennen, inniger verbinden.
Hugo von Hofmannsthal



Die Ansätze zum Rhythmus sind in der Natur vorhanden, man muss sie nur vollenden.
Max Beckmann



Wer etwas Sagenswertes zu sagen hat,

braucht es nicht in preziöse Ausdrücke,

 schwierige Phrasen und dunkle Anspielungen zu verhüllen;

 sondern er kann es einfach, deutlich und naiv aussprechen,

 und dabei sicher sein, dass es seine Wirkung nicht verfehlen wird.
Arthur Schopenhauer "Parerga und Paralipomena Bd.II, 2"



Der Scharfsinn verlässt geistreiche Männer

 am wenigsten, wenn sie Unrecht haben.
Goethe



Weise lernen von Narren, Narren niemals von Weisen.

Der kommt den Göttern am nächsten,

 der auch dann schweigen kann, wenn er im Recht ist.
Cato der Ältere



Bewältige eine Schwierigkeit,

 und du hälst hundert von dir fern.
Konfuzius



Jeder Mensch kommt mit einer sehr grossen Sehnsucht nach Herrschaft,

 Reichtum und Vergnügen sowie einem starken Hang zum Nichtstun auf die Welt.
Voltaire



Die schwierigste Turnübung ist immer noch,

sich selbst auf den Arm zu nehmen.
Curt Goetz



Beim Spiel kann man einen Menschen in einer

Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.
Platon



Das Schwierige am Diskutieren ist nicht,

 den eigenen Standpunkt zu verteidigen,

sondern ihn zu kennen.
Andre Maurois



„Wenn du ein Taxi zum Flughafen nimmst,

 dann lächle, wenn du ankommst, und sei zuversichtlich,

weil Gott mit den Gläubigen ist und die Engel Dich beschützen werden.“
Aus dem Handbuch das beim Anschlag vom 11. Sept 2001 auf

das World Trade Center von den Entführern benutzt wurde.
 



Ohne den Staub, worin er aufleuchtet, wäre der Sonnenstrahl nicht sichtbar.
Andre Gide



Den Stil verbessern - das heisst den

 Gedanken verbessern und nichts weiter.
Friedrich Nietzsche



Das Höchste wäre zu begreifen, dass alles Faktische schon Theorie ist.

 Die Bläue des Himmels offenbart uns das Grundgesetz der Chromatik.

Man suche nur nichts hinter den Phänomenen. Sie selbst sind die Lehre.
Goethe



Was ein guter Mensch erlebt, so unbeträchtlich es erscheine,

 ist immer Symbol; was ein schwacher oder ein kranker Mensch erlebt,

immer ein Symptom, so wenig es mit seiner

 Schwachheit oder seiner Krankheit scheinbar zu tun habe.
Arthur Schnitzler



Für einen Freund ist das Täuschen schimpflicher als das Getäuschtwerden.
Xenophon



Ein tiefer Fall führt oft zu höherem Glück.
William Shakespeare (1564-1616)



Die Zeit ist der beste Lehrer -

 leider tötet sie alle ihre Schüler.
Hector Berlioz



Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit

 ist die vorgespielte Gerechtigkeit.
Platon (427 - 347 v.u.Z.)



Die Verachtung der Lust ist,

 wenn man sich einmal darin geübt hat selbst die grösste Lust.
Diogenes von Sinope, 350 v.u.Z.



Nicht immer sind die Stillen auch die Weisen.

 Es gibt verschlossene Truhen, die leer sind.
Jean Giono



Wir sollten den Kosmos nicht mit den Augen

des Rationalisierungsfachmanns betrachten.

 Verschwenderische Fülle gehört seit jeher zum Wesen der Natur.
Wernher von Braun



Beides und das Nämliche ist immer in uns:

 Lebendiges und Totes, Waches und Schlafendes, Junges und Altes.

 Das eine wird durch Verwandlung das andere,

 und in neuem Wechsel wird dieses wieder zu jenem.
Heraklit



Ein verfaultes Holz ist so scheusslich nicht,

 wie eine verweste Blume, diese nicht so ekelhaft,

 wie ein verwestes Tier,

 und dieses nicht so grässlich wie der Mensch in seiner Verwesung.

 So auch Kultur und Aufklärung.

 Je edler in ihrer Blüte,

 desto abscheulicher in ihrer Verwesung und Verderbtheit.
Moses Mendelsohn



Fordere viel von Dir selbst und erwarte wenig von anderen.

 So wird Dir viel Ärger erspart bleiben.
Konfuzius



Der wirkliche Verdruss bei der

 Menschheit ist der Umstand,

 dass sie vom Affen abstammt und nicht vom Hund.
Arthur Schopenhauer



Unser Wahn eines kommenden Glückes ist

stets chimärisch: bald täuscht

 uns die Hoffnung, bald das Gehoffte.
Schopenhauer



Auch die Wahrheit gedeiht nur in einer bestimmten

Vegetation und Temperatur. Sobald man sie erhitzt,

 wird sie fanatisch, sobald man sie unterkühlt, zynisch.
Martin Kessel



Was ist die Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern.
Friedrich Nietzsche



Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
Niccolò Machiavelli



Sage nicht immer, was Du weisst,

aber wisse immer, was Du sagst.
Matthias Claudius



Eher muss man darauf achten,

 mit wem man isst und trinkt,

 als was man isst und trinkt.
Seneca



Geschichte zu erwerben, Geschichte zu haben,

 ist die Aufgabe eines jeden Volkes.

Und wenn ein Volk dann eine Idee, einen bestimmenden,

 echten Gedanken in sich entdeckt und ihn festhält,

 dann hebt die Zeit einer grossen Geschichte an.- auch die kleinen Völker,

ja meist sie, sie mehr als die grossen

 Völker haben grosse Geschichte zu eigen gewonnen,

 von ihnen ist Weltgeschichte ausgegangen.
Leo Baeck 1955



Wenn man erfolgreich ist,

dann überschlagen sich die Freunde,

 aber erst wenn man einen Misserfolg hat,

 freuen sie sich wirklich.
Harry S. Truman



Wenn wir attackiert werden,

 zögern wir nicht,

von ihnen Gebrauch zu machen.
Atal Behari Vajpayee, Premierminister von Indien,

über den möglichen Einsatz indischer Atombomben, 1998



Die Dinge haben nur den Wert,

den man ihnen gibt.
Molière



Lass dich nur zu keiner Zeit zum Widerspruch verleiten:

 Weise verfallen in Unwissenheit,

 wenn sie mit Unwissenden streiten.
Goethe



Wo ein Widerspruch laut wird,

 dort, meint man, sei etwas falsch,

 statt zu begreifen, dass dort,

 wo kein Widerspruch vorliegt,

 etwas falsch sein muss.
Hermann Levin Goldschmidt



Ausländische Investoren werden

 eher radioaktiven Müll essen,

als mittelfristig in Russland zu investieren.
Adam Elstein, Chef des Moskauer Büros von Bankers Trust (Sept. 98)



Das gefundene Wort eines Rätsels

 bedarf nicht noch eine Beweises dass es das rechte sei,

 sondern dies zeigt sich eben dadurch

 dass alle Aussagen des Rätsels zu ihm passen.
Arthur Schopenhauer



Wovon man nicht sprechen kann,

darüber muss man schweigen.
Ludwig Wittgenstein



Die Summe unsrer Existenz,

durch Vernunft dividiert,

geht niemals rein auf,

 sondern immer bleibt ein wunderlicher Rest.
Goethe



Ziel des Lebens ist die Selbstentwicklung.

 Das eigene Wesen völlig zu Entfaltung bringen,

 das ist unsere Bestimmung.
Oscar Wilde



Glauben Sie diesen Invasoren und Lügner nicht,

es sind keine ihrer Truppen in Bagdad ...

wir haben sie Gift trinken lassen und ihnen eine Lektion erteilt,

 die die Welt nie vergessen wird!

 Allah wird ihre Bäuche in der Hölle rösten.
Sjjaid el Sahhaf (Irakischer Informationsminister) 4. April 2003




Die grösstmögliche Gestaltungskraft mit der

 möglichst geringen Verletzung des Nächsten zu erreichen,

 ist das Ziel des Menschen.
Max Beckmann



Zorn macht langweilige Menschen geistreich.
Bacon



Manche Philosophen haben den Zorn

 vorübergehender Wahnsinn genannt;

 denn er ist ebensowenig wie dieser Herr über sich selbst.
Seneca



Beschwichtige deinen Nächsten nicht im Augenblick

seines Zornes; tröste ihn nicht solange sein Toter vor ihm liegt;

 löse ihm nicht das Gelübde bei seinem Geloben;

und suche ihn nicht zu sehen in der Stunde seines Verderbens.
Talmud 190 n.u.Z.



Den Mutigen gehört die Welt.



Schlechte Leute kann man nicht anders fangen,

als wenn man ihnen etwas gibt;

 edle Menschen werden am leichtesten

durch Zutrauen und Liebe gewonnen.
Xenophon



"BSE muss für die industrielle Landwirtschaft das werden,

 was Tschernobyl für die Atomkraft war:

der Anfang vom Ende und der Beginn

 einer neuen Landwirtschaftspolitik."
Bärbel Höhn, grüne Landwirtschaftsministerin in Nordrhein-Westfalen,

 zu den politischen Konsequenzen des Rinderwahnsinns (De, Jan 2001)
 



Russland: Immer nach der Freiheit zu streben,

 ohne sie je zu erlangen,

 liegt nicht darin seine grosse Überlegenheit über die westliche Welt,

 die dieses Ziel - leider! schon lange erreicht hat.
Cioran



Ende